Wie du 10.000 Schritte in deinen Arbeitsalltag einbaust

Kalorienzählen war gestern, heute geht es um die Schritte, die wir täglich machen. 10.000 sollen es pro Tag sein, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation. Aus gutem Grund, denn: Wusstest du, dass bereits 15 Minuten Bewegung jeden Tag das Leben um drei Jahre verlängern? Allerdings sind wir von 10.000 Schritten täglich weit entfernt, ein durchschnittlicher Büroarbeiter kommt gerade mal auf etwa 1.500. Höchste Zeit deinen Fitness-Tracker zu aktivieren! Die Ideen, wie du dein tägliches Ziel erreichen kannst, bekommst du von uns.

12 Steps, um täglich 10.000 Schritte zu gehen

1. Verändere deinen Arbeitsweg

Fang doch gleich morgens an, dein Schrittkonto aufzufüllen. Wenn du mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit kommst, steig doch einfach mal ein oder zwei Stationen früher aus und laufe den Rest.

Oder vielleicht kannst du auch mit dem Rad zur Arbeit fahren? 30 Minuten radeln entsprechen nämlich satten 3000 Schritten!

24 Tipps für 24 Stunden Wellbeing

24 kleine Ideen die für große Veränderungen sorgen können.

2. Lass den Aufzug links liegen

Klar ist es bequem, für den Termin bei der Personalabteilung im 5. Stock mal schnell den Aufzug zu nehmen. Dein Schrittzähler bewegt sich dafür aber fast gar nicht. Nimm also lieber die Treppen!

Auch wenn du anfangs vielleicht etwas aus der Puste oben ankommst – die Anstrengung lohnt sich, denn erstens kommst du deinem Tagesziel von 10.000 Schritten ein gutes Stück näher, und zweitens tust du nebenbei gleich noch eine ganze Menge für deine Kondition. Und du hast sogar noch ein wenig Zeit, dich mental auf dein Gehaltsgespräch vorzubereiten.

3. Setz auf Abwechslung

Besteht dein Job zum größten Teil aus Schreibtischarbeit, musst du etwas erfinderisch werden, um auf deine täglichen 10.000 Schritte zu kommen. Mach es dir zur Gewohnheit, immer nach einer Stunde Sitzen aufzustehen und dich etwas zu bewegen.

Du kannst dir dafür einen Wecker stellen oder dir unseren smarten Schreibtisch „Eliot“ zulegen – er speichert deine Sitz- und Stehgewohnheiten und erinnert dich automatisch daran, immer mal wieder von der Sitz- in die Stehposition zu wechseln. Gehst du währenddessen kurz zum Fenster und lässt frische Luft rein, läufst du ein paar Schritte, der Sauerstoff fördert außerdem deine Konzentration.

4. Werde persönlich

Rund 21 geschäftliche E-Mails bekommen wir durchschnittlich pro Tag. Statt in die Tastatur zu hacken und auf „senden“ zu drücken, such doch wann immer möglich den persönlichen Kontakt zu deinen Kollegen und geh die paar Schritte nach nebenan.
Manche Dinge lassen sich tatsächlich auch viel einfacher und unkomplizierter im direkten Gespräch klären!

5. Mach zwei Dinge gleichzeitig

Eine Telefonkonferenz steht an? Super! Denn diese Zeit kannst du ideal nutzen, um etwas für dein Schritt-Konto zu tun. Lauf doch einfach während des Gesprächs herum!

Klar, wenn du mit Kollegen zusammen im Konferenzraum bist, bietet sich das natürlich nicht unbedingt an – aber falls du ein Einzelbüro hast oder von zu Hause aus arbeitest, ist der „Nebenbei-Spaziergang“ ganz easy umzusetzen!

6. Nütz die Mittagspause nicht nur zum Essen

Mach es dir zur Gewohnheit, deine Mittagspause immer mit einem kleinen Spaziergang zu beenden – egal, ob du in der Kantine warst oder nur einen Snack am Schreibtisch gegessen hast.

Sich nach dem Essen wenigstens für zehn Minuten die Füße zu vertreten, fördert nebenbei auch die Verdauung, Licht und Sauerstoff beugen gleichzeitig dem Nachmittagstief vor.

7. Spiel Postbote

Falls bei dir im Büro die Post von eurer Sekretärin verteilt wird, nimm ihr doch in Zukunft etwas Arbeit ab und hol dir deine Post bei ihr ab.

Ein paar mehr Schritte auf dem Weg zu deinen täglichen 10.000 Schritten kommen dabei auf jeden Fall zusammen!

8. Trink genug

Wer seinen Körper ausreichend mit Flüssigkeit versorgt, arbeitet produktiver, konzentrierter und ist stressresistenter.

Und ganz nebenbei führen dich die etwa zwei Liter Flüssigkeit, die du während eines Tages zu dir nehmen solltest, öfters mal auf die Toilette – und der Schrittzähler hat etwas zu tun…

9. Beweg dich raus aus der Komfortzone

Nicht überall gibt die Infrastruktur dies her – aber vielleicht hast du ja bei dir im Büro die Möglichkeit, deine Dokumente in einer anderen Abteilung auszudrucken. Oder Ihr könnt den Drucker wenigstens in einem anderen Zimmer platzieren? So bist du gezwungen, jedes Mal ein paar Schritte zu gehen, um deine Dokumente abzuholen.

Funktioniert übrigens auch mit der Tasse Kaffee, die du dir vielleicht ab und zu mal am Automaten in einem anderen Stockwerk holen kannst.

10. Denk doch mal „out of the box“

Wer sagt denn, dass Meetings immer im Konferenzraum stattfinden müssen? Gerade wenn ihr euch nur zu zweit besprecht, dann schlag doch vor, dass ihr nebenbei ein paar Schritte geht.

So näherst du dich deinen täglichen 10.000 Schritten weiter an, außerdem haben Studien gezeigt, dass man im Gehen konzentrierter und kreativer ist.

11. Verbanne den Mülleimer unter deinem Schreibtisch

Wie bitte? Wohin denn sonst mit dem Abfall? Im Großraumbüro könntet ihr eine „Gemeinschafts-Deponie“ an einem Platz einrichten, auf den ihr euch alle einigt. Dann bist du gezwungen ein paar Schritte zu gehen, um deinen Müll zu entsorgen.

Arbeitest du im Home-Office, dann stell dir bewusst keinen Abfalleimer unter den Schreibtisch, sondern nutze den in der Küche.

12. Beende den Bürotag mit einem Abendspaziergang

Gleiches Spiel wie morgens: Wenn du mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause fährst, steig wieder ein oder zwei Station früher aus und lauf den Rest. So füllst du dein 10.000-Schritte-Konto sogar abends noch ein gutes Stück weiter auf.

Und nebenbei kannst du diese Zeit nutzen, um den Kopf von der Arbeit freizubekommen!

Ein letzter Tipp zum Schluss:

Versuche nicht gleich morgen 10.000 Schritte zu erreichen, sondern gehe es Step by Step an – alles andere frustriert dich nur! Nimm dir beispielsweise für die kommende Woche vor, jeden Tag nur 1000 Schritte mehr zu gehen. Das entspricht einer Strecke von etwa 500 Metern und hört sich doch gleich viel machbarer an, oder? Auf geht’s!

Fotoquelle Titelbild: © Shutterstock/puhhha